Herzlich willkommen beim Bundesverband Musikunterricht

Neues aus dem BMU

Umfrage zur außerunterrichtlichen Ensemblearbeit an Schulen

Das Ensemblemusizieren ist einer der Stützpfeiler für musikalische Arbeit an den Schulen. Durch viele Gespräche haben wir Rückmeldung bekommen, wie schwierig das Musizieren zurzeit an Schulen ist und wie unterschiedlich das gemeinsame Musizieren in den einzelnen Bundesländern gehandhabt wird. Zudem sehen wir die Ensemblearbeit grundsätzlich als gefährdet an und befürchten, dass in vielen Schulen durch die Ausnahmesituation der Corona-Pandemie ein Status Quo geschaffen wird, und Musik-AGs als nicht “systemrelevant“ abgestempelt und somit verzichtbar werden. Deswegen haben wir uns entschlossen, eine Umfrage zu starten, die neben den Aussagen der betroffenen Kollegen*innen, auch die der teilnehmenden Schüler*innen und Eltern miteinbezieht. Damit wollen wir schlagkräftige Argumente in Händen halten, die eine Vernachlässigung der musikalischen Arbeitsgemeinschaften verhindern, und deren Bedeutung für die gesamte Schulgemeinschaft betonen sollen.

Daher bitten wir alle Leiter*innen schulischer Musikensembles, bis zum 31. Oktober 2020 an der folgenden Umfrage teilzunehmen und den Link auch an Schüler*innen und deren Eltern weiterzuleiten.
 

BMU-Medienpreis 2020: Jury spricht vier Empfehlungen aus

Die Ergebnisse der 11. Ausschreibung des BMU-Medienpreises stehen fest. Die Fachjury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Jürgen Oberschmidt zeichnet 2020 insgesamt vier Produktionen mit einer „Empfehlung“ aus und würdigt damit neben der besonders ansprechenden Herangehensweise Kindern und Jugendlichen Zugänge zu Musik zu öffnen insbesondere die musikpädagogische Wirksamkeit dieser Produktionen im schulischen Kontext. 23 Einsendungen wurden eingereicht. Ein Preis wurde nicht vergeben.

Empfehlungen gehen an die folgenden Produktionen:

  • Verlag Breitkopf & Härtel, Wiesbaden: Lachenmann-Perspektiven
  • Friedrich Verlag, Hannover: Der Große Trommelwirbel. Wege zum Groove für ALLE
  • Friedrich Verlag, Hannover: Sprachförderung mit Musik zu „Paulas Reisen“
  • Helbling Verlag, Esslingen: MusiX. Das Kursbuch Musik 1 (Neuausgabe)

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

Corona-Virus und Musikunterricht

Aktuelle ministerielle Verordnungen, Stand wissenschaftlicher Untersuchungen, Homeschooling-Ideen, Online-Fortbildungen, Austausch und vieles mehr

Neue Online-Fortbildungsreihe des BMU

Die Ergebnisse unserer Mitgliederumfrage vom Mai 2020 haben den hohen Bedarf an Online-Fortbildungen – vorzugsweise im Bereich virtuelles Musizieren / digitaler Unterricht aufgezeigt. Hierauf haben wir reagiert und für das neue Schuljahr eine Online-Fortbildungsreihe zusammengestellt, die wir unseren Mitgliedern kostenfrei anbieten. Die Kurse finden im September und Oktober 2020 jeweils mittwochs und freitags statt.

Einen Überblick über alle Kurse inkl. Anmeldemöglichkeit erhalten Sie hier.

Wird Musik zum Bauernopfer? Verbot musikalischer Arbeitsgemeinschaften bedroht die Schulkultur!

BMU-Stellungnahme

Die jüngsten Unterrichtsverordnungen für das kommende Schuljahr schreiben aus Sicht des BMU den Ausnahme­zustand für die musikalische Bildung an Schulen fort. Trotz Bekun­dungen zur Wieder­einführung des Regel­betriebs seitens der Ministerien sieht der BMU die Gefahr, dass sich der gerade erlebte Ausnahme­zustand in eine neue Normalität wandelt.
Ein genereller Verzicht auf Arbeits­gemein­schaften wird in diesen Verord­nungen genauso selbstverstän­dlich mani­festiert wie jene Ad-hoc-Empfeh­lungen der Nationalen Akademie der Wissen­schaf­ten Leopoldina, die ästhe­tischen Schulfächer zugunsten der Kern­fächer zurückzustellen.

Die langfristen Folgeschäden, die sich aus der systema­tischen Aus­löschung aller Arbeits­gemein­schaften ergeben, wie sie sich in einigen Bundes­ländern gerade abzeichnet, lassen sich bisher nur erahnen: Wird die musika­lische Arbeit für ein Jahr einge­stellt, ist kein Ensemble, kein Schulchor zu retten!

Der BMU fordert die politischen Entscheidungs­träger dazu auf, die fatalen Auswir­kungen pauschal ausge­sproche­ner Verbote auf die gesamte Schul­kultur im Blick zu haben und im Zusammen­wirken mit den Verbänden sowie unter Berück­sichtigung evidenzbasier­ter Empfeh­lungen gemeinsam Lösun­gen zu finden, die ein Fort­bestehen musikali­scher Ensemble­arbeit an Deutsch­lands Schulen auch unter Corona-Bedingungen ermöglichen. Solch ein verantwortungs­volles Handeln sind wir uns allen schuldig: den musizieren­den Kindern und Jugendlichen, ihren Lehrerinnen und Lehrern – und nicht zuletzt der ganzen Schulgemeinde.
 

Ausfallender Musikunterricht gefährdet nachhaltig die Lehrer*innenbildung

Stellungnahme des Arbeitskreises der Fachleiter*innen und Fachberater*innen des BMU

Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) fordert, dass Musikunterricht an den allgemeinbildenden Schulen unter Berücksichtigung der Situation vor Ort und unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Abstandsregelungen erteilt werden darf!

 

Der Arbeitskreis der Fachleiter*innen und Fachberater*innen Musik des BMU hat in seiner Sitzung am 17. Juni 2020 einmütig die äußerst konstruktive Zusammenarbeit der Ministerien mit Fachberater*innen, den Studienseminaren, unterschiedlichen Ebenen der Schulaufsicht und dem Bundesverband Musikunterricht gelobt und dabei festgestellt, dass der Musikunterricht unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation vor Ort in den meisten Bundesländern wieder erteilt wird. Die Mitglieder des Arbeitskreises haben aber auch zur Kenntnis nehmen müssen, dass in einigen Bundesländern der in der Stundentafel verbindlich festgelegte Fachunterricht Musik grundsätzlich untersagt wird ...

... die gesamte Stellungnahme lesen Sie hier.

Vergesst nicht die Musik! BMU fordert Rückkehr zum Musikunterricht im neuen Schuljahr

Was als unmittelbare Reaktion auf die Corona-Pandemie bildungspolitisch nachvollziehbar war, darf nicht zum Normalzustand werden: der Wegfall des Musikunterrichts zugunsten der sogenannten Kernfächer. Während weltweit Spontankonzerte den Menschen Trost in einer dunklen Zeit spendeten und mit Streamingkonzerten die emotional-künstlerischen Bedürfnisse der Menschen stillten, verstummte der Musikunterricht an Schulen nahezu vollkommen, wie eine aktuelle bundesweite Umfrage des Bundesverbandes Musikunterricht (BMU) ergab: Im digitalen Distanzunterricht ließ die Aufgabenflut anderer Fächer kaum Raum für die Auseinandersetzung mit ästhetischen Fragestellungen. Nach dem allmählichen Hochfahren des Präsenzunterrichts wurde der Mangel an Personal und Räumen als Begründung angeführt. „Das Musizieren im Keyboardraum wird wegen der Infektionsgefahr untersagt, während der Informatikraum selbstverständlich genutzt wird“, so eine Gymnasiallehrerin in der Umfrage.

Vor allem aber scheint sich das Bild von singenden Menschen als „Superspreader“ festgesetzt zu haben. „Dabei kann vielfältiger Musikunterricht auch gelingen, solange das Singen nur eingeschränkt möglich ist: Musikhören, Musikgeschichte, der reflektierende Umgang mit Musik und instrumentales Musizieren sind zentrale Bereiche musikalischer Bildung an Schulen“, so BMU-Präsident Michael Pabst-Krueger. „Die besondere Kraft der Kunst, der Enthusiasmus, der sich im Konzert auf die Zuhörer überträgt, ist auch Tag für Tag im Klassenzimmer erlebbar.“ (BMU-Präsident Jürgen Oberschmidt)

Im kommenden Schuljahr muss unter Einhaltung der jeweils gebotenen Abstands- und Hygieneregeln daher nicht nur der reguläre Musikunterricht wieder erteilt, sondern auch eine behutsame Wiederaufnahme musikpraktischer Arbeitsgemeinschaften ermöglicht werden: Nur so können wir ein Ensemblesterben verhindern, das in den Schulen einen massiven Flurschaden hinterlassen würde. In einer Zeit, in der Kinder und Jugendliche mit sehr starken Einschränkungen im Freizeitbereich leben müssen und ihre sozialen Kontakte unter Gleichaltrigen verlieren, dürfen wir ihnen die Musik nicht auch noch wegnehmen: Musik und die anderen künstlerischen Fächer sind zurzeit wichtiger denn je!

Studie zum Musiklehrermangel an Grundschulen veröffentlicht

An Grundschulen in Deutschland fehlen 23.000 ausgebildete Lehrkräfte für das Fach Musik. Dies ist das Ergebnis der Studie "Musikunterricht in der Grundschule: Aktuelle Situation und Perspektive", die vom Deutschen Musikrat, der Konferenz der Landesmusikräte und der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht wurde.


Der BMU begrüßt, dass es erstmalig eine bundesweite Studie gibt, die sich ganz systematisch mit der Situation des Musikunterrichts an den Grundschulen auseinandersetzt. Solch eine Studie für eine föderale Bildungslandschaft zu erstellen, ist kein einfaches Unterfangen, zu unterschiedlich ist die Situation in den einzelnen Ländern.