Herzlich Willkommen beim Bundesverband Musikunterricht e.V.

– dem Nachfolgerverband von AfS und VDS –

Neues aus dem BMU

BMU bietet STUDIERENDEN unter 27 ab sofort beitragsfreie Mitgliedschaft

Der BMU versteht sich als Interessenvertretung und Netzwerk für alle am musikalischen Bildungsprozess an Schulen aller Arten und Formen Beteiligten. Um in diesem gemeinsamen Bemühen junge, angehenden Kolleginnen und Kollegen von Beginn an einbeziehen zu können, ist es dem BMU ein besonderes Anliegen, dies Studierenden bis zum vollendeten 27. Lebensjahr durch beitragsfreie Mitgliedschaft zu ermöglichen. Ab sofort können bei entsprechendem Nachweis alle Vorteile der Mitgliedschaft in weiterhin gleichbleibend hoher Qualität kostenfrei in Anspruch genommen werden. Das verabschiedete die BMU-Mitgliederversammlung am 24. September 2016 in Koblenz und setzte damit ein weiteres Zeichen für Zukunftsorientierung und das verbindende Element im Dialog der Generationen. Zum Antragsformular

Schulen musizieren 2017: Große Vorbereitungstagung in Karlsruhe

Am Freitag, 4. und Samstag, 5. November 2016 fand in Karlsruhe eine gemeinsame Tagung der EnsembleleiterInnen und der BMU-Länderbeauftragten zur Vorplanung der 19. Bundesbegegnung "Schulen musizieren" (18.-21. Mai 2017 in Karlsruhe) statt. Im Rahmen des Treffens konnten sich die aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten TeilnehmerInnen ein genaues Bild von den Konzertorten machen, Kontakte zu Karlsruher Partnerschulen knüpfen und im gemeinsamen Austausch mögliche Formen der musikalischen Zusammenarbeit während des Festivals erörtern. Organisiert und geleitet wurde die Tagung von der Bundesbeauftragten für "Schulen musizieren", Julia Wolf, und Bundesgeschäftsführerin Dorothee Pflugfelder.

Nähere Informationen zur 19. Bundesbegegnung finden Sie hier.

BMU-Präsident M. Pabst-Krueger ins Präsidium des DMR gewählt

Dr. Michael Pabst-Krueger mit dem Generalsekretär des DMR, Prof. Christian Höppner, nach der Wahl (Foto: Nimczik)

BMU-Präsident Dr. Michael Pabst-Krueger ist am 22.10.2016 für die laufende Legis­latur von der General­versammlung in das Präsi­dium des Deutschen Musikrates gewählt worden. Damit ist der BMU nun auch im aus­füh­renden Leitungs­gremium des Deutschen Musik­rates mit Sitz und Stimme vertreten. 

Als Präsidiums­mitglied wird sich Dr. Pabst-Krueger für den BMU besonders für die Ver­besserung der Rah­men­bedingungen für Musika­lische Bildung an unseren Schulen und die För­derung innovativer Formen musi­kalischen Ler­nens engagieren. 

Nähere Informationen

Stimmen zum 3. Bundeskongress Musikunterricht

Blick in die Verlagsausstellung in der Rhein-Mosel-Halle Koblenz. Foto: BMU

Am 25. September 2016 ist der 3. Bundeskongress Musikunterricht mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Über 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erlebten in Koblenz ein reich bestücktes Veranstaltungsprogramm mit über 400 Kursen von rund 200 Referenten, einer großen Verlagsausstellung sowie einem vielfältigen Rahmenprogramm mit Stadtführungen, Preisverleihungen und zahlreichen Konzerten.

Sehr gefreut haben wir uns über die vielen überwältigenden Rückmeldungen unserer Teilnehmer, Referenten und Verlage.

Komponist Dieter Schnebel beim BMU-Kongress in Koblenz

v.li.: Komponist Dieter Schnebel, Joachim Junker (BMU-LV Rheinland-Pfalz), Dr. Hans-Martin Schmidt (Stiftung Apfelbaum)

Im Rahmen des BMU-Bundeskongresses in Koblenz fand das Preisträgerkonzert des diesjährigen 9. BMU-teamwork-Wettbewerbs statt. In souveräner Weise präsentierten sich dabei die vier Preisträger-Ensembles und erhielten zusammen mit ihren MusiklehrerInnen den verdienten Beifall. Umrahmt wurde das Preisträgerkonzert von der „AG Neue Musik“ des Leiniger-Gymnasiums Grünstadt (Rheinland-Pfalz) unter Leitung von Silke Egeler-Wittmann. Dieses bundesweit vielbeachtete Schüler-Ensemble musizierte in zwei Abschnitte gegliedert die Komposition Movimento von Dieter Schnebel (geb. 1930).

Zur Überraschung aller TeilnehmerInnen war auch der Komponist anwesend. Im Interview schilderte Dieter Schnebel den Konzertbesuchern Erinnerungen an seine Lehrerzeit. Nähere Informationen

BMU-Mitgliederversammlung verabschiedet Agenda 2030

Podiumsdiskussion zur Agenda 2030 im Rahmen des 3. Bundeskongress Musikunterricht 2016. Foto: Archiv BMU

"Für musikalische Bildung an Schulen" - das ist der Titel eines Grundsatzpapiers, das die BMU-Mitgliederversammlung am 24.09.2016 beim Bundeskongress Musikunterricht in Koblenz einstimmig verabschiedet hat. 

Dieses für die künftige Arbeit des BMU wegweisende Papier wurde in einem intensiven Diskussionsprozess entwickelt und wird nun von einem breiten Konsens vieler musikpädagogischer Akteur/innen getragen. Es besteht aus fünf Teilen: Einer Präambel, drei Zustandsbeschreibungen - zur Rolle der Musik in der Gesellschaft, zur aktuellen Situation des Musikunterrichtes und der Musiklehrerbildung - und schließlich der Ableitung der eigentlichen Agenda - des "zu Tuenden".

Das Papier wird der BMU einerseits als Basis für die Weiterentwicklung Musikalischer Bildung an Schulen nutzen und hierzu den entsprechenden politischen Entscheidungsträgern übermitteln, andererseits wird es Grundlage sein für die landesspezifischen Positionierungen der 16 BMU-Landesverbände.

 

 

BMU-Medienpreise 2016 an "timpano" und "MusikKunst"

Die Preisträger des BMU-Medienpreises 2016 stehen fest. Bei der Preisverleihung im Rahmen des 3. Bundeskongress Musikunterricht am 23. September 2016 in Koblenz wurden zwei Produktionen mit einem Preis, drei weitere mit einer Empfehlung ausgezeichnet.

Die BMU-Medienpreise gehen 2016 an:

  • Gustav Bosse Verlag, Kassel: „timpano“
  • Helbling Verlag, Esslingen: „MusikKunst“ 

Empfehlungen wurden folgenden Produktionen zuerkannt:

  • Cornelsen Schulverlage, Berlin: „Musikbuch 2“
  • Ernst Klett Verlag, Stuttgart: DVD „Spielpläne 1 - Digitaler Unterrichtsassistent plus“
  • Universal Edition, Wien: Aus der Reihe „listening lab“: „Rendering“ von Luciano Berio, „Notations“ von Pierre Boulez sowie „Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta“ von Béla Bartók

Nähere Informationen

 

 

Bekanntgabe der Preisträger des 6. Bundeswettbewerbs Klassenmusizieren 2016

Die Preisträger des 6. Bundeswettbewerbs Klassenmusizieren stehen fest. 
Aus einer erfreulich hohen Bewerberanzahl zeichnete die Fachjury insgesamt vier Beiträge aus. Bewertet wurden Praxistauglichkeit, Schülerbezug und Originalität der Arrangements sowie die musikalische Qualität der Ergebnisse.
 

Die Preisträger 2016 sind:

  • 1. Preis Grundschule (800€): Anne-Pia Thiele: „Viva la música!“ (Johanniterschule Heitersheim)
  • 2. Preis Grundschule (400€): Stefanie Görich: „Gernröder Schulhit“ (Grundschule Gernrode)
  • 1. Preis Sek I (6.–9.Klasse) (800€): Alexander Schwarze: „First Blues“ (Realschule Menden)
  • 2. Preis Sek I (6.–9.Klasse) (400€): Barbara Haas: „Snack-Box-Song“ (Gymnasium Feuchtwangen) 

Nähere Informationen

Florian Wagner gewinnt den 13. Bundeswettbewerb Schulpraktisches Klavierspiel GROTRIAN-STEINWEG

Schupra-Preisträger 2016, Foto: Ortwin Nimczik

Er überzeugte die Jury in allen drei Wertungsrunden und sicherte sich damit den Gesamtsieg im „Dreikampf“: Florian Wagner von der Hochschule für Musik und Theater München gewinnt den Gesamtpreis des 13. Bundeswettbewerbs Schulpraktisches Klavierspiel GROTRIAN-STEINWEG, der vom 28. April bis 1. Mai 2016 an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar ausgerichtet wurde.  

Es wurden zusätzlich auch drei so genannte Rundenpreise vergeben. So gewann Jan Hausdorf  von der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden die 1. Runde (Liedspiel). Der Preis für die 2. Runde (Partitur- und Vom-Blatt-Spiel) ging an Florian Lipphardt von der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Die siebenköpfige Jury entschied sich in der 3. Runde (Improvisation) für Laura Bollack  von der Hochschule für Musik Freiburg als Preisträgerin. 

Hinzu kamen noch drei Sonderpreise. Den Sonderpreis des Bundesverbands Musikunterricht e.V. (BMU) für eine besonders authentische Darbietung des Songs „Vaterland“ (Konstantin Wecker) gewann Jonas Kleiner von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Nähere Informationen: 

Kulturradio WDR 3 und BMU ehren Preisträgerschulen des 5. Bundeswettbewerbs „musik gewinnt!" 2015

Preisverleihung "musik gewinnt" 2015 im WDR-Funkhaus Köln
Preisverleihung "musik gewinnt" 2015 und "Auditorix"-Hörbuchsiegel im WDR-Funkhaus Köln, Foto: Fehlauer/WDR

Bei einer feierlichen Preisverleihung im Funkhaus des West­deutschen Rund­funks in Köln sind am 13. Novem­ber 2015 insgesamt 15 deutsche Schulen mit  Preisen für ihre heraus­ragenden musika­lischen Schul­konzepte geehrt worden.

„Fördern und fordern“ - so erläuterte Prof. Dr. Ortwin Nimczik (Präsident des BMU) den zahl­reichen Gästen des Abends das vorrangige Bestreben des Wettbewerbs. Musikalisch besonders aktive Schulen sollen mit dem Preis in ihrem Tun gefördert, gleichzeitig aber auch immer wieder gefordert werden, ihren Weg weiter zu beschreiten, um schließlich auch anderen Schulen als Modelle für ähnliche musika­lische Akti­vitäten zu dienen. 

1. Begegnungskonzert auf dem Lüneburger Marktplatz
Foto: Archiv BMU

Auch in diesem Jahr war ein Filmteam der nmzMedia zu Gast bei der 18. Bundesbegegnung "Schulen musizieren" in Lüneburg, um vier Tage lang die schönsten Auftritte aller beteiligten Ensembles mit der Kamera festzuhalten. Neben einer 80-minütigen Filmdokumentation ist auch ein Kurzportrait entstanden, das zeigt, was "Schulen musizieren" ausmacht und weshalb man dieses Festival auf keinen Fall verpassen sollte. Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, jedenfalls ist überzeugt und würdigt "Schulen musizieren" als "eine der wichtigsten Veranstaltungen, die wir in Deutschland haben".

Brasilianische Trommelmusik vom Feinsten: Die "Bateria Brincadeira" vom J.-G.-Herder Gymnasium, Berlin. Foto: Ortwin Nimczik
Brasilianische Trommelmusik vom Feinsten: Die "Bateria Brincadeira" vom J.-G.-Herder Gymnasium, Berlin, überzeugte beim gut besuchten Eröffnungskonzert auf dem Lüneburger Marktplatz. Foto: Ortwin Nimczik

Eine Stadt voller Musik: Rückschau auf das BMU-Festival "Schulen musizieren" in Lüneburg

Am 31. Mai 2015 ist die 18. BUNDESBEGEGNUNG Schulen musizieren in der Hansestadt Lüneburg zu Ende gegangen. Insgesamt über 900 Schülerinnen und Schüler verwandelten die wunderschöne Hansestadt vier Tage lang in einen großen musikalischen Klangteppich. 

Angereist waren 18 bundesweit ausgewählte Schulensembles –  rund 600 Schülerinnen und Schüler-  um gemeinsam mit Lüneburger Schulensembles die Stadt über vier Tage lang „unter Musik zu setzen“. Als europäisches Partnerland war Estland mit einem schulischen Mädchenchor vertreten.

Weitere Nachrichten …

finden Sie unter Aktuelles und Presse.

Bundesweite Termine

Freitag, 10.02.2017

JFM-Fortbildung für Organisatoren (10.-11.2.2017) in Essen

Freitag, 05.05.2017

Sitzung des BMU-Bundesvorstandes in Fulda (5.-7.5.2017)

Donnerstag, 18.05.2017

BMU-Festival - 19. Bundesbegegnung "Schulen musizieren", 18.-21.5.2017 in Karlsruhe