BMU-Medienpreise 2016 an "timpano" und "MusikKunst"

Die Preisträger des BMU-Medienpreises 2016 stehen fest. Die Fachjury unter dem Vorsitz von Evelyn Beißel und Prof. Dr. Jürgen Oberschmidt wählte aus den vielfältigen Einsendungen insgesamt fünf Produktionen aus. Zwei Produktionen wurden bei der feierlichen Verleihung am 23.09.2016 im Moselsaal der Rhein-Mosel-Halle mit einem Preis, drei weitere mit einer Empfehlung ausgezeichnet.

Die BMU-Medienpreise gehen 2016 an folgende Produktionen:

  • Gustav Bosse Verlag, Kassel: „timpano“
  • Helbling Verlag, Esslingen: „MusikKunst“ 

Empfehlungen wurden folgenden Produktionen zuerkannt:

  • Cornelsen Schulverlage, Berlin: „Musikbuch 2“
  • Ernst Klett Verlag, Stuttgart: DVD „Spielpläne 1 - Digitaler Unterrichtsassistent plus“
  • Universal Edition, Wien: Aus der Reihe „listening lab“: „Rendering“ von Luciano Berio, „Notations“ von Pierre Boulez sowie „Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta“ von Béla Bartók

Der BMU-Medienpreis wird gefördert von der Pro Musica Viva – Maria Strecker-Daelen Stiftung, Mainz. Er wird im Abstand von zwei Jahren ausgeschrieben für innovative Musik-Lernsoftware und musikpädagogisch anspruchsvolle Produktionen im Bereich audiovisueller Medien (einschließlich Internet). Mit dem Preis werden Produkte ausgezeichnet, die Kindern und Jugendlichen auf besonders ansprechende und neuartige Weise Zugänge zu Musik eröffnen und damit im weiteren Sinne musikpädagogisch wirken.

 

Die Fachjury 2016 bildeten Barbara Haack (neue musikzeitung, Regensburg), Evelyn Beißel, Christiane Jasper und Prof. Dr. Jürgen Oberschmidt (Bundesverband Musikunterricht e.V.) sowie Matthias Pannes (Verband deutscher Musikschulen e.V.).

 

Mainz, 23.09.2016 

 

 

Kurzbeschreibungen der prämierten Produktionen

timpano - Bosse Verlag (Medienpreis 2016)

timpano - Elementare Musikpraxis in Themenkreisen für Kinder von 0 bis 10

Herausgegeben von Michael Dartsch, Camille Savage-Kroll, Kitty Schmidt, Marianne Steffen-Wittek, Barbara Stiller, Corinna Vogel. Kassel 2016, Bosse Verlag

 

timpano richtet sich primär an EMP- und RhythmikerInnen, die im Musikschulkontext die entsprechenden Grundfächer unterrichten, ist aber auch für die Arbeit in Kindertageseinrichtungen oder in der Grundschule bestens geeignet, da es sich aufgrund eines Baukastenprinzips variabel einsetzen lässt und verschiedene Vertiefungsebenen ermöglicht. Die variantenreichen Anregungen für den Frühinstrumentalunterricht lassen sich auch im JeKi-Unterricht einsetzen, sodass die Schnittstelle zwischen Musikschule und allgemeinbildender Schule auch in diesem Abschnitt hervorragend bedient wird.

Das Lehrwerk setzt sich aus einem umfangreichen Konzeptordner für die MusikpädagogIn und schön illustrierten Liederheften, Materialordnern sowie einem Familienbuch für die Schülerhand zusammen und wird durch entsprechend zugeordnete CDs mit qualitativ ansprechenden Hörbeispielen ergänzt. Im äußerst lobenswerten Konzeptordner wird der zugrundeliegende Bildungsgedanke sowie die didaktischen Grundlagen für die Inhaltsbereiche wie beispielsweise Singen, Instrumentalspiel, Tanz und Bewegung, Wahrnehmung, Elternarbeit, Heterogenität & Diversität ausgeführt und in den zahlreichen, vielschichtigen Themenkreisen für die Praxis überzeugend handhabbar gemacht. 

Nach oben

MusikKunst - Helbling Verlag (Medienpreis 2016)

Das Buch MusikKunst von Mathias Schillmöller setzt sich nicht in der bereits bekannten Weise mit den Analogien und Wechselbeziehungen zwischen den Künsten auseinander, indem es einzig versucht, die eine Kunst mit Hilfe der anderen zu erklären. Bereits der Titel verzichtet auf das trennende Kompositum „und“ zwischen den Künsten, die hier vielmehr in inniger Berührung zusammenwachsen und auf diese Weise eine enge Symbiose eingehen. Der Klappentext verspricht: „Unterricht wird zum Experiment.“ Fest gefügte Aufgabensammlungen, die Lehrende und Lernende durch ein fertig angerichtetes Setting führen, sucht man daher vergebens. Sie werden durch „offene Unterrichtsimpulse“ ersetzt, die den Weg öffnen, mit Bildern und Klängen zu experimentieren, um sich kreativ gestaltend aber auch nüchtern-reflektierend über MusiKKunst zu verständigen. Hier werden Bilder vertont oder Musik bebildert, Klänge werden in Bewegung transformiert, es entstehen Klang-Bild-Montagen, Komponisten werden im wörtlichen Sinne ‚portraitiert‘. Das selbstgesteckte Ziel, hier „eine neue Form des Lehrens und Lernens, mit Anstößen für neue Ideen und Formen der Analyse“ zu gründen, könnte in einem Lehrwerk nicht besser eingelöst werden. Es ist im Namen aller Schülerinnen und Schüler zu wünschen, dass die hier entfalteten Anregungen, die den gesetzten Rahmen einer interdisziplinären Kunstbetrachtung weit überschreiten, in das  Unterrichten vieler Lehrerinnen und Lehrer ganz grundlegend einwirken mögen.   

Nach oben

listening lab - Universal Edition (Empfehlung 2016)

 

Eine besondere Empfehlung sprechen wir der in der Universal Edition erschienenen Reihe listening lab aus. Die Autoren wenden sich hier explizit an Konzertpädagogen bzw. Musikvermittler und setzen sich in jedem der inzwischen fünf Bände detailliert mit einem Werk der Neuen Musik auseinander.

Die praxisnahen Zugänge stellen sich dabei gegen jede dozierende Vermittlungssituation, vielmehr begleitet der „Vermittler“ hier seine Lernenden auf ihren reichhaltigen Entdeckungsreisen: Recherchierend, agierend, bringen sich dabei die jungen Menschen kreativ in diese vielfältigen Prozesse ein.  Dabei gelingt der Spagat zwischen ganz konkreten und kleinschrittig ausgearbeiteten Vorschlägen und offenen Anregungen in Workshop-Formaten. Alle Projektvorschläge sind in den verschiedensten musikpädagogischen Feldern einsetzbar, auch für den Musikunterricht an allgemein bildenden Schulen bilden diese Vorschläge wertvolle Anregungen und eine ausgezeichnete Materialsammlung.

Musik erleben – Musik reflektieren lautet nicht nur das Motto des BMU-Bundeskongresses, die Verbindung der grundlegenden Begegnungsweisen von Erleben und Reflektieren ist zugleich die Leitidee der hier empfohlenen Buchreihe.

Nach oben

DVD „Spielpläne 1 - Digitaler Unterrichtsassistent plus“ - Klett Verlag (Empfehlung 2016)

Spielpläne 1, ein Digitaler Unterrichtsassistent für den Musikunterricht in den Klassen 5 und 6.  

Auf nur einer DVD finden sich Materialien zur Unterrichtsvorbereitung, Unterrichtsmaterial für die Schüler, Hör- und Videobeispiele, Übungsblätter und Kopiervorlagen. Die Materialien werden übersichtlich präsentiert. Dass sich alles von einer DVD – ohne zusätzliche Lehrwerke – „auf einen Klick“ nutzen lässt, vereinfacht Vorbereitung und Unterricht. Die Möglichkeiten des digitalen Lernens sind hier intelligent und sehr nutzerfreundlich erkannt und umgesetzt worden.

Am Whiteboard oder mit einem Beamer wird das Unterrichtsmaterial präsentiert und erlaubt ein zeitgemäßes und vielseitiges Lernen. Mit Hör- und Videobeispielen werden die vermittelten Stoffe veranschaulicht. Die „Spielpläne“ halten außerdem interaktive Übungen vor. Die Unterrichtsvorbereitung kann ebenfalls mit Hilfe der DVD erfolgen – mit Möglichkeiten individueller Anmerkungen, Notizen, Hervorhebungen etc.

Die Themenstruktur reicht von „Sprechen – Rappen – Singen“ über „Tanzwerkstatt“ oder „Musik in Form bis hin zu „Künstlerporträts“ und „Musiktheater“. Sie ist vielseitig, angemessen und transparent. Die Hörbeispiele sind anschaulich  und gut ausgewählt. Alles in allem: ein modernes, intelligentes und gut nutzbares Lehrwerk für den Unterricht. 

Nach oben

Musikbuch 2 – Cornelsen Verlag (Empfehlung 2016)

Musikbuch 2 - herausgegeben von Ulrich Brassel, Cornelsen Verlag 

Im Zentrum steht ein Schülerbuch, das von einer Vielzahl an Materialien, Zusatzinformationen und Medien begleitend ergänzt wird. Dieses Schülerbuch ist ansprechend modern gestaltet - ohne jugendlich anbiedernde Elemente - klar und ästhetisch layoutiert. Gegliedert ist es am musikalischen Phänomen orientiert, inhaltlich anspruchsvoll und verschreibt sich unterschiedlichen Zugängen im Sinne der Kompetenzorientierung. Daher ist es konsensfähig in den Ländern und es geht von einem Musikunterricht aus, der kontinuierlich und auf solider Basis erfolgt, was von Seiten des BMU im Besonderen begrüßt und unterstützt wird.

Der Unterrichtsmanager stellt das Bindeglied aller Medien dar. Das digital zur Verfügung gestellte Schülerbuch lässt sich interaktiv einsetzen; auf alle zur Verfügung gestellten Materialien wird am jeweiligen Ort noch einmal hingewiesen. Im Angebot sind neben sechs CDs mit hochwertigen Aufnahmen, eine Hybrid-DVD l mit 15 Filmen und Midi-Files zu Spielsätzen. Für den Lehrer gibt es zudem Handreichungen zur Vorbereitung inklusive Kopiervorlagen für den Unterricht. Eigens für den Schüler ist ein Portfoliohefter entwickelt worden. Neben anspruchsvollen, kompetenzorientierten Höraufgaben werden die Schüler beispielsweise auch zur Selbstreflexion angehalten oder gar zum Feedback motiviert.

Dieses Medienpaket bietet eine Fülle von Zugängen und Zugriffen auf Musik für Einsteiger, aber auch Erfahrene und bezieht den Lernenden auf unterschiedlichen Ebenen mit ein. 

 

 

Nach oben

Bildergalerie (Preisverleihung 2016)