Der BMU trauert um seinen Ehrenpräsidenten Karl Heinrich Ehrenforth

Karl Heinrich Ehrenforth beim Gastseminar im Pädagogikhaus der HfM Detmold 2010 © Ortwin Nimczik
Karl Heinrich Ehrenforth beim Gastseminar im Pädagogikhaus der HfM Detmold 2010 © Ortwin Nimczik

Der Bundesverband Musikunterricht trauert um seinen Ehrenpräsidenten Professor Dr. Karl Heinrich Ehrenforth, der am 26. März 2017 im Alter von 87 Jahren verstorben ist.

Karl Heinrich Ehrenforth gehörte zu den ange­sehen­sten Vertretern des Faches Musik­pädagogik und war von 1972 bis 1993 Inhaber des Lehrstuhls für Musik­pädagogik und Musik­didaktik sowie Leiter des Studien­gangs Schul­musik an der Hoch­schule für Musik Detmold.  

Von 1981 bis 1990 leitete er als Bundes­vorsitzender den VDS und stärkte in der ihm eige­nen Wei­se die musik­päda­gogische Identität. Unbeirrbar unter­stützte er die Entwicklung und Fusion zum Bundes­verband Musik­unterricht BMU. Als BMU-Ehrenpräsident hat er sich bis zuletzt beratend in die musik- und kulturpolitische Arbeit dieses Verbandes eingebracht.

Stationen - Rückblicke - Prof. Dr. Karl Heinrich Ehrenforth (1929-2017)

Karl Heinrich Ehrenforth mit Prof. Dr. Siegfried Freitag beim 1. Bundeskongress Musikunterricht in Weimar 2012
Karl Heinrich Ehrenforth im September 2012 mit Brigitte Franken, ehem. VDS-Bundesgeschäftsführerin
Karl Heinrich Ehrenforth beim Gastseminar im Pädagogikhaus der HfM Detmold 2010 © Ortwin Nimczik
... im Gespräch mit Frau Prof. Ulrike Rynkowski-Neuhof, HfM Weimar und Dr. Michael Pabst-Krueger (September 2012)
.. im September 2006: im Gespräch mit der damaligen Oberbürgermeisterin der Stadt Würzburg, Pia Beckmann.
Karl Heinrich neben Edda Kropf (ehem. Mitarbeiterin in der VDS-Bundesgeschäftsstelle)
Karl Heinrich Ehrenforth beim Gastseminar im Pädagogikhaus der HfM Detmold 2010 © Ortwin Nimczik
Karl Heinrich Ehrenforth beim Festakt anlässlich seines 80. Geburtstages im Gespräch mit Reinhard Höhlig
Festakt zum 80. Geburtstag Ehrenforths und zur Überreichung seines Vorlasses an die HMTM Hannover
Karl Heinrich Ehrenforth im Gespräch mit Knut Grotrian-Steinweg in Weimar