Herzlich willkommen beim Bundesverband Musikunterricht e.V.

Neues aus dem BMU

BMU Berlin erwirkt klare Regelungen für den Musikunterricht im neuen Schuljahr

Neuer Hygieneplan für Berliner Schulen – ein Muster auch für andere Bundesländer?

Einen großen Erfolg für den Musikunterricht an Berliner Schulen hat der BMU Berlin erzielt. In enger Zusammenarbeit mit unserem Landesvorstand ist der am 23.06.2020 von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie verabschiedete neue „Musterhygieneplan Corona für die Berliner Schulen“ entstanden, der auch und insbesondere für den Musikunterricht klare und konstruktiv formulierte Regelungen für das kommende Schuljahr enthält. Der neue Plan kommt ohne Pauschalverbote aus und traut den Schulen damit einen verantwortlichen Umgang mit der nach wie vor ernsten Situation zu. Von den Berliner Musiklehrer*innen wurde das Papier mit großer Dankbarkeit entgegengenommen.


Auch auf Bundesebene und in den 15 weiteren Landesverbänden setzen wir uns nach wie vor intensiv dafür ein, dass sowohl Musikunterricht als auch Ensemblemusizieren im neuen Schuljahr unter Einhaltung aller notwendigen Maßnahmen zum Infektionsschutz wieder stattfinden können – siehe dazu auch die nachstehenden Dokumente sowie die Informationen auf den Landeswebsites.

 

Ausfallender Musikunterricht gefährdet nachhaltig die Lehrer*innenbildung

Stellungnahme des Arbeitskreises der Fachleiter*innen und Fachberater*innen des BMU

Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) fordert, dass Musikunterricht an den allgemeinbildenden Schulen unter Berücksichtigung der Situation vor Ort und unter Einhaltung der entsprechenden Hygiene- und Abstandsregelungen erteilt werden darf!

 

Der Arbeitskreis der Fachleiter*innen und Fachberater*innen Musik des BMU hat in seiner Sitzung am 17. Juni 2020 einmütig die äußerst konstruktive Zusammenarbeit der Ministerien mit Fachberater*innen, den Studienseminaren, unterschiedlichen Ebenen der Schulaufsicht und dem Bundesverband Musikunterricht gelobt und dabei festgestellt, dass der Musikunterricht unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation vor Ort in den meisten Bundesländern wieder erteilt wird. Die Mitglieder des Arbeitskreises haben aber auch zur Kenntnis nehmen müssen, dass in einigen Bundesländern der in der Stundentafel verbindlich festgelegte Fachunterricht Musik grundsätzlich untersagt wird ...

... die gesamte Stellungnahme lesen Sie hier.

Vergesst nicht die Musik! BMU fordert Rückkehr zum Musikunterricht im neuen Schuljahr

Was als unmittelbare Reaktion auf die Corona-Pandemie bildungspolitisch nachvollziehbar war, darf nicht zum Normalzustand werden: der Wegfall des Musikunterrichts zugunsten der sogenannten Kernfächer. Während weltweit Spontankonzerte den Menschen Trost in einer dunklen Zeit spendeten und mit Streamingkonzerten die emotional-künstlerischen Bedürfnisse der Menschen stillten, verstummte der Musikunterricht an Schulen nahezu vollkommen, wie eine aktuelle bundesweite Umfrage des Bundesverbandes Musikunterricht (BMU) ergab: Im digitalen Distanzunterricht ließ die Aufgabenflut anderer Fächer kaum Raum für die Auseinandersetzung mit ästhetischen Fragestellungen. Nach dem allmählichen Hochfahren des Präsenzunterrichts wurde der Mangel an Personal und Räumen als Begründung angeführt. „Das Musizieren im Keyboardraum wird wegen der Infektionsgefahr untersagt, während der Informatikraum selbstverständlich genutzt wird“, so eine Gymnasiallehrerin in der Umfrage.

Vor allem aber scheint sich das Bild von singenden Menschen als „Superspreader“ festgesetzt zu haben. „Dabei kann vielfältiger Musikunterricht auch gelingen, solange das Singen nur eingeschränkt möglich ist: Musikhören, Musikgeschichte, der reflektierende Umgang mit Musik und instrumentales Musizieren sind zentrale Bereiche musikalischer Bildung an Schulen“, so BMU-Präsident Michael Pabst-Krueger. „Die besondere Kraft der Kunst, der Enthusiasmus, der sich im Konzert auf die Zuhörer überträgt, ist auch Tag für Tag im Klassenzimmer erlebbar.“ (BMU-Präsident Jürgen Oberschmidt)

Im kommenden Schuljahr muss unter Einhaltung der jeweils gebotenen Abstands- und Hygieneregeln daher nicht nur der reguläre Musikunterricht wieder erteilt, sondern auch eine behutsame Wiederaufnahme musikpraktischer Arbeitsgemeinschaften ermöglicht werden: Nur so können wir ein Ensemblesterben verhindern, das in den Schulen einen massiven Flurschaden hinterlassen würde. In einer Zeit, in der Kinder und Jugendliche mit sehr starken Einschränkungen im Freizeitbereich leben müssen und ihre sozialen Kontakte unter Gleichaltrigen verlieren, dürfen wir ihnen die Musik nicht auch noch wegnehmen: Musik und die anderen künstlerischen Fächer sind zurzeit wichtiger denn je!

Längere Einsendefristen: BMU-Ausschreibungen Medienpreis und „teamwork“-Wettbewerb werden angepasst.

Aus gegebenem Anlass verlängern wir die Einsendefristen für die laufenden BMU-Wettbewerbsausschreibungen:

 

  • Neuer Einsendeschluss für den BMU-Medienpreis ist der 30. Juni 2020. Die geplante Preisverleihung im Rahmen des Bundeskongresses kann aufgrund von dessen Verschiebung nicht stattfinden. Die Veröffentlichung der prämierten Produktionen erfolgt dennoch wie geplant Ende September 2020. Über die Form der Preisverleihung wird noch gesondert informiert.
     
  • Aufgrund der momentanen Schließung der allgemein bildenden Schulen und der Verschiebung des BMU-Bundeskongresses 2020 ist der Einsendeschlussfür den BMU-Wettbewerb „teamwork – neue musik (er)finden“ auf den 30. September 2020 verschoben worden. Ein öffentliches Preisträgerkonzert ist für Februar/März 2021 geplant. Genauere Informationen erfolgen nach dem Juryentscheid im Spätherbst 2020.

 

Aktuelle Informationen auf den Projektseiten Medienpreis und teamwork.

Download Pressemitteilung

Der 5. Bundeskongress Musikunterricht 2020 wird verschoben!

Neuer Termin: 28. September bis 2. Oktober 2022, Mannheim

 

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen um die Corona-Pandemie hat der BMU entschieden, seinen 5. Bundeskongress Musikunterricht zu verschieben.  Die europaweit größte musikpädagogische Tagung mit weit über 1.500 Teilnehmenden war bisher vom 23.-27. September 2020 in Mannheim geplant. Als neuer Termin konnte der 28. September bis 2. Oktober 2022 festgelegt werden. Die gastgebende Stadt bleibt Mannheim, Tagungszentrum auch 2022 das Congress Center Rosengarten.

Eine ausreichende Planungssicherheit ist bis auf weiteres nicht mehr gegeben, große Hürden und Risiken für die Kongressdurchführung sind bereits heute absehbar. Die frühzeitige Entscheidung für eine Verlegung ist deshalb notwendig geworden, sowohl um die Qualität der Angebote aufrecht erhalten zu können als auch um den Verband vor finanziellen Schäden zu bewahren.

Ein Ersatztermin im Jahr 2021 konnte nicht realisiert werden, dennoch freut sich der BMU, gemeinsam mit dem Mannheimer Congress Center Rosengarten einen neuen Termin im Jahr 2022 gefunden zu haben. Damit bleibt der bisherige 2-Jahres-Turnus der Bundeskongresse Musikunterricht bestehen. Für 2022 ist eine weitgehende Beibehaltung des bereits veröffentlichten Kurs- und Veranstaltungsprogramms vorgesehen.

 

Wir bitten alle bereits angemeldeten Teilnehmer*innen, alle Referent*innen, die ausstellenden Firmen, Werbe- und Kooperationspartner und alle Kongressinteressierte um Verständnis für diese Entscheidung, die den Verantwortlichen nicht leicht gefallen ist und die erstmalig ist in der Geschichte des BMU und seiner Vorgängerverbände. Wir hoffen, dass Sie dem Bundeskongress auch 2022 Ihre Treue halten werden und halten Sie auf der Kongressseite über die weitere Planung auf dem Laufenden.

Studie zum Musiklehrermangel an Grundschulen veröffentlicht

(11.3.20) An Grundschulen in Deutschland fehlen 23.000 ausgebildete Lehrkräfte für das Fach Musik. Dies ist das Ergebnis der Studie "Musikunterricht in der Grundschule: Aktuelle Situation und Perspektive", die vom Deutschen Musikrat, der Konferenz der Landesmusikräte und der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht wurde.


Der BMU begrüßt, dass es erstmalig eine bundesweite Studie gibt, die sich ganz systematisch mit der Situation des Musikunterrichts an den Grundschulen auseinandersetzt. Solch eine Studie für eine föderale Bildungslandschaft zu erstellen, ist kein einfaches Unterfangen, zu unterschiedlich ist die Situation in den einzelnen Ländern.

Musikalische Bildung in der Grundschule: BMU verabschiedet Position

(v. 25.09.19)  In seiner aktuellen Stellungnahme „Musi­kali­sche Bil­dung in der Grund­­schule: BMU-Position zur inhal­tlichen und perso­nellen Ausge­stal­tung des Musik­unterrichts an der Grund­schule“ benennt der BMU zentrale Kern­punkte für den Ausbau und die Siche­rung der Quali­tät musi­kali­scher Bil­dung in Grund­schulen. Das Papier richtet sich an alle poli­tischen Ent­scheidungs­träger in Bund und Ländern.

Mehr ...

Inklusion im Musikunterricht: BMU zieht Bilanz und fordert bildungspolitische Konsequenzen

Wie steht es 10 Jahre nach Unterzeichnung der UN Behindertenrechtskonvention um die Inklusion im Unterrichtsfach Musik an deutschen Schulen? Mehr als drei Viertel der dazu befragten Grundschullehrkräfte halten gemeinsamen Musikunterricht von Lernenden mit und ohne Förderbedarf für sinnvoll. In den weiterführenden Schulen ist dieser Anteil weitaus kleiner, an Gymnasien etwa liegt er bei einem Drittel.

Dies geht aus einer bundesweiten Umfrage der Universität Paderborn unter Lehrenden aller Schularten aus dem Jahr 2017 hervor, die in Kooperation mit dem BMU durchgeführt wurde. (https://kw.uni-paderborn.de/fach-musik/aim/[Stand 05/2019]). Dieser Umfrage ist jedoch auch zu entnehmen, dass der Stand der Umsetzung von Inklusion im Musikunterricht uneinheitlich und unbefriedigend ist und überwiegend als politisches Sparmodell, Kürzung der bedarfsgerechten Förderung und als ein Vergeuden sonderpädagogischer Expertise sowie als persönliche Überforderung wahrgenommen wird.

In seinem aktuellen Positionspapier „Inklusion – BMU-Position zur Inklusion im Musikunterricht“ geht der BMU auf die aktuelle Situation ein, benennt Perspektiven für eine erfolgreiche Umsetzung von Inklusion im Musikunterricht und stellt Forderungen an bildungspolitische Entscheidungsträger.

Musikunterricht im Zeitalter der Digitalisierung - aktuelle BMU-Position

„Musikunterricht und Digitalisierung" ist der Titel der aktuellen BMU-Position zur Entwick­lung des Musik­­unter­­richts im Zeit­alter der Digitali­sierung. Der BMU setzt sich für das Lernen und Gestal­ten mit und über digitale Techno­­lo­gien und Medien im Unterrichts­­fach Musik ein. Mit dem Papier, das sich an alle poli­ti­schen Entscheidungs­­träger in Bund und Ländern richtet, benennt der BMU zentrale Kern­punkte für eine erfolgreiche Um­setzung des digita­len Wandels in allen musik­­bezo­ge­nen Bildungs­­institu­tionen.

Weitere Nachrichten …

finden Sie unter Aktuelles und Presse.

Bundesweite Termine
Freitag

Landesmusikademie Hessen, Schloss Hallenburg

Bundesvorstandssitzung (25.-27.09.)
Mittwoch
Einsendeschluss BMU-teamwork-Wettbewerb
Freitag

Fulda

BMU-Bund-Länder-Versammlung (13.-15.11.)
Samstag

Fulda

Bundesmitgliederversammlung
19:00
Beginn der Veranstaltung